Wing Tsun


Techniken

Im Wing Tsun wurden alle Techniken auf ihre Wirkung hin maximiert. Die Bewegungen sind meist kurz und gerade (i.S. entlang einer Geraden). In der Regel wird keine starre Muskelkraft, sondern die Elastizität des eigenen Bewegungsapparates ausgenutzt. Dies geschieht durch eine Kombination aus Gewichtsverlagerung (Schritttechniken) und spontaner schneller Streckbewegung (Peitschenkraft) mit einem relativ kleinen Anteil eigener Muskelkraft.

Ein typisches Element einiger Wing Tsun-Stile ist der Kettenfauststoß. Man sagt, ein geübter Wing TsunKämpfer könne davon ca. 8-10 Schläge pro Sekunde ausführen. Darüber hinaus entfalten alle Techniken erst in der Kombination miteinander ihre volle Wirkung, wobei es letztlich unerheblich ist, ob Fauststöße oder Handflächenschläge zum Einsatz kommen. Die Kraft des Gegners wird durch Schritttechniken, wie Wendungen, neutralisiert und gegen ihn verwendet (Gleichzeitigkeit von Angriff und Abwehr): Der Angriff ist die Verteidigung. Ein Schlag des Gegners wird so z.B. durch einen konternden Gegenschlag abgewehrt.

Der Stil ist weiterhin durch seine Trittarbeit charakterisiert, die nur sehr wenige Grundtritte umfasst und mit der im Allgemeinen nur niedrige Ziele bis etwa zur Höhe der Hüfte angegriffen werden. Ein Ziel dieser Tritte sind insbesondere Kniegelenk, Oberschenkelansatz und Unterleib des Gegners.

brucelee-yipman-chisao

Prinzipien


Eine besondere Charakteristik von Wing Tsun ist das Denken in Prinzipien. Man könnte sie auch als Weisungen oder Orientierungshilfen bezeichnen. Diese Prinzipien sind bewusst in der reflexiven Befehlsform formuliert, so dass klar definiert ist, was zu tun ist. Ein entscheidender Vorteil ist die Allgemeinheit, Allgemeingültigkeit und Übertragbarkeit der Prinzipien. Beachtet ein Schüler die Prinzipien, so verhält er sich auch in vollkommen unbekannten Situationen korrekt bzw. macht im Normalfall zumindest keine gravierenden Fehler.

Die hier aufgeführten Prinzipien stellen eine kleine, beispielhafte Auswahl dar, wie sie in unterschiedlichen Wing-Chun-Stilen vorkommen können. Die Prinzipien variieren von Stil zu Stil mitunter sehr stark. Im Wing Tsun und dessen Derivaten z.B. lehrt man folgende Prinzipien:

Die Kraftprinzipien:


  • Befreie dich von deiner eigenen Kraft.
  • Befreie dich von der Kraft deines Gegners.
  • Nutze die Kraft des Gegners.
  • Füge deine eigene Kraft hinzu.
  • Die Kampfprinzipien:
  • Ist der Weg frei, stoß vor.
  • Bekommst du Kontakt, bleib kleben.
  • Ist der Gegner zu stark, weiche aus.
  • Weicht der Gegner zurück, folge.

Waffen


Wing Tsun war ursprünglich eine Kampfkunst ohne Waffen. Im späten 17. Jahrhundert erweiterten Wong Wah Bo (Schüler des Shaolin-Mönchs Ji Sin) und Leung Yee Tai (Schüler des Ehemannes der Stilgründerin Yim Wing Tsun) den Kung-Fu-Stil um zwei Waffenformen:

  • Langstock (Luk Dim Boon Kwun)
  • Kurzschwerter (Baat Jam Do / Dao)

Die Übungen und Formen wurden den Idealen des Wing Tsun angepasst. So wurde der Aspekt der Zentrallinie in die Langstock-Form eingebracht.

Historische Dokumente hierzu sind nicht überliefert.

Unterricht und Training


Der Unterricht im Wing Chun ist von Partnerübungen dominiert, bei dem die Trainingspartner bestimmte Bewegungsmuster eines Kampfes wiederholen. Je nach Erfahrung der Übenden variiert dabei Geschwindigkeit, Intensität wie auch Komplexität der Übungen bis hin zum Freikampf/Sparring. Ziel dieser Übungen ist es, den Lernenden durch langsame und sich oft wiederholende Bewegungsabläufe bestimmte Bewegungsmuster einzuschleifen, die im Ernstfall unbewusst abgerufen werden können. Einen Schwerpunkt legt das Wing Chun auf das sog. Chi Sao, ein Gefühlstraining, welches ermöglicht, auf bestimmte Berührungen und Impulse eines Trainingspartners oder Gegners sehr schnell und reflexartig zu reagieren. Obwohl die Grundlagen des Wing Chun schnell erlernbar sind, erfordert gerade dieses Gefühlstraining jahrelange Übung, damit es sinnvoll in einem Kampf zum Einsatz kommen kann. Somit ist die schnelle Erlernbarkeit des gesamten Systems nur bedingt korrekt.

TRAINIGSZEITEN

KAMPFSPORTSCHULE K.A.F

für Erwachsene

Dienstag : 19:00 bis 20:30 Uhr
Donnerstag : 19:00 bis 20:30 Uhr
Samstag : 15:30 bis 17:00 Uhr
Sonntag : 13:00 bis 14:30 Uhr

für Damen

Freitag : 16 : 00 – 17 : 00 Uhr
Samstag : 12 : 00 – 13 : 00 Uhr

für Kinder

Dienstag : 17:30 bis 18:30 Uhr
Donnerstag : 17:30 bis 18:30 Uhr
Samstag : 14:00 bis 15:00 Uhr

für Wi-Ki-Ta

Montag : 19:00 bis 20:30 Uhr
Freitag : 19:00 bis 20:30 Uhr
Sonntag: Per Absprache